Suchen Schließen Pfeil

BPtK-News

Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz komplett überarbeitet - Psychosoziale Faktoren stärker berücksichtigt

Die komplett überarbeitete Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) ist veröffentlicht. Sie betont die Bedeutung psychosozialer und arbeitsplatzbezogener Faktoren für die Entstehung, Aufrechterhaltung und Chronifizierung von Kreuzschmerzen stärker als bisher.

Psychosoziale Risikofaktoren wie Belastungen im persönlichen Umfeld des Patienten, Schwierigkeiten mit der Familie oder am Arbeitsplatz sollen nun von Beginn der Therapie an - und nicht erst nach 4 Wochen anhaltender Schmerzen - erfragt und berücksichtigt werden. Bei nicht eintretendem Therapieerfolg sollen diese dann systematisch mit Fragebögen erhoben werden. Zudem soll Patienten bereits nach 6 Wochen anhaltender Rückenschmerzen eine multimodale Therapie, die Schmerz-, Psycho- und Bewegungstherapie kombiniert, angeboten werden.

Für die 2. Auflage der NVL "Nicht-spezifischer Kreuzschmerz" wurde die Leitlinie zwischen März 2015 und März 2017 überarbeitet. Ziel der NVL ist es, die Versorgung von Menschen mit nicht-spezifischen Kreuzschmerzen zu optimieren. Die Bundespsychotherapeutenkammer war an der Überarbeitung der NVL beteiligt und wurde in der Expertengruppe durch Prof. Dr. Monika Hasenbring vertreten. 
 
Zur Leitlinie Kreuzschmerz gelangen Sie hier. 

04.04.2017