Suchen Schließen Pfeil

LPK-Präsident Brettle im dpa-Interview

LPK RLP und Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler: Reform der Bedarfsplanung nötig

Peter Brettle, Präsident der LPK RLP

LPK-Präsident Peter Brettle hält die psychotherapeutische Versorgung für unzureichend. Patienten bekämen zwar häufig einen Ersttermin beim Psychotherapeuten, müssten dann aber wochen- bis monatelang auf einen Therapieplatz warten. Vor allem für Kinder- und Jugendliche gäbe es zu wenig Psychotherapeuten. In ländlichen Regionen sei das mangelnde Angebot an Therapieplätzen "besonders dramatisch", sagte Peter Brettle in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die Landespsychotherapeutenkammer setzt sich daher für die dringend notwendige Reform der Bedarfsplanung ein.
Auch die rheinland-pfälzische Gesundheisministerin Sabine Bätzing Lichtenthäler sprach von nachweislichen Versorgungsengpässen, für deren Linderung weitere Psychotherapeu­ten zugelassen werden müssten. Ebenso wie die LPK hält die Ministerin eine Änderung der Bedarfsplanung für notwendig, damit es in Regionen mit hohen Wartezeiten mehr Therapeuten gebe.

Das Interview der dpa mit Peter Brettle fand Niederschlag in verschiedenen Veröffentlichungen:

  • Focus Online berichtete über das Thema unter der Überschrift "Psychotherapeuten fordern kürzere Wartezeiten für Patienten" am 31.10.2017. Die Meldung finden Sie hier.
  • SWR Aktuell veröffentlichte dazu am 31.10.2017 eine Meldung mit dem Titel "Psychotherapeuten kritisieren Wartezeiten". Sie finden die Meldung hier.
  • Der Ärztenachrichtendienst (änd) veröffentlichte am 31.10.17 zu diesem Thema einen Artikel mit dem Titel "Psychotherapeuten und Land fordern kürzere Wartezeiten für Patienten".
  • Unter der Überschrift "Psychotherapeuten fordern kürzere Wartezeiten für Patienten" erschien am 1.11.2017 auch ein Artikel auf aerzteblatt.de. Zu diesem Artikel gelangen Sie hier.
  • Die Allgemeine Zeitung Mainz berichtete darüber in der Hauptausgabe vom 2.11.2017, S. 6 ("Kürzere Wartezeiten")
  • Die Online-Ausgabe vom Mannheimer Morgen, (MORGEN.web), berichtete unter der Überschrift "Bis zur Behandlung dauert es" am 2.11.2017. Diese Meldung finden Sie hier.
  • Die Rhein-Zeitung veröffentlichte in der Hauptausgabe vom 13.11.2017, S. 3 einen Artikel mit dem Titel "Warum Patienten so lang auf einen Therapieplatz warten". Zur Online-Version des Artikels gelangen Sie hier
02.11.2017