Suchen Schließen Pfeil

03.09.2018

Mehr Krankenhaustage bei psychischen Erkrankungen

© VDR / Fotolia

BPtK-News: Bei körperlichen Erkrankungen nimmt die Zahl der Krankenhaustage seit 2006 kontinuierlich ab. Entgegen diesem Trend steigt die Zahl und Dauer der Krankenhausbehandlungen bei psychischen Erkrankungen. Zwischen 2006 und 2017 ist die Zahl der Krankenhaustage aufgrund von psychischen Erkrankungen insgesamt um 24 Prozent gestiegen. Dabei hat die Zahl der Behandlungen seit 2006 um 14 Prozent zugenommen und deren Dauer um 9 Prozent. Während die Zahl der Behandlungen in den letzten Jahren nicht mehr gestiegen ist, nahm deren Dauer vor allem seit 2013 wieder zu. Das sind die Ergebnisse des BARMER Krankenhausreports 2018, für den die Daten von rund 8,4 Millionen Versicherten ausgewertet wurden.

Die Zunahme der Krankenhaustage bei psychischen Erkrankungen hängt auch mit Defiziten in der ambulanten Versorgung zusammen. Zum einen fehlen nach wie vor komplexe ambulante Versorgungsangebote für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, in denen verschiedene Behandlungsleistungen koordiniert aus einer Hand erbracht werden. Zum anderen müssen psychisch Kranke weiterhin rund fünf Monate auf eine Behandlung in einer psychotherapeutischen Praxis warten. Psychische Erkrankungen, die nicht behandelt werden, verschlimmern sich oder chronifizieren. Die langen Wartezeiten erschweren zudem die meist notwendige ambulante Weiterbehandlung nach einer Krankenhausbehandlung. Die Bundespsychotherapeutenkammer fordert daher eine Reform der psychotherapeutischen Bedarfsplanung, die erstmals die Häufigkeit von psychischen Erkrankungen berücksichtigt. Sie fordert dazu bereits konkrete gesetzliche Vorgaben im geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz.

Den BARMER Krankenhausreport 2018 finden Sie hier.